Die Zeit heilt alle Verluste

03. Mär 2020 | Blog

VON Peter Ladreiter

Seit dem letzten Jahr, nachdem die Zinsen zur Jahresmitte wieder auf ein Allzeittief gefallen sind, ist definitiv klar, dass wir aus dem Nullzinsszenario nicht mehr so schnell herauskommen. All jene, die das noch bis zuletzt gehofft haben, müssen sich nun mit dieser dramatischen Situation abfinden. Im Einzelnen bedeutet das:

  • Keine systematischen Ertragsmöglichkeiten für risikofreie bzw. kurzfristige Kapitalanlagen - hier ist und bleibt man in der Nullzinsfalle.
  • Nur risikobehaftete Kapitalanlagen haben Perspektive auf langfristigen Ertrag, dies gilt insbesondere für die (Pensions-)Vorsorge.
  • Die Notwendigkeit, sich intensiv mit der eigenen Vermögenssituation zu beschäftigen, um individuell geeignete Anlage- und Vorsorgelösungen zu finden, ist aktueller denn je.

 

Warum tun sich dann die meisten Investoren so schwer, Kursschwankungen an den Finanzmärkten als gegebenes und für den Vermögensaufbau notwendiges Phänomen zu akzeptieren?

 

Die Frage lässt sich nur aus dem gesellschaftlichen Kontext beantworten. In Österreich gibt es seit jeher keine gelebte Kapitalmarktkultur. Aktienmärkte wurden im Gegensatz zu anderen Staaten lange politisch als Plattform für Spekulanten gesehen. Entsprechend schwach sind die Umsätze an der Wiener Börse. Wer weiß schon, dass seit dem 2. Weltkrieg eine mindestens 20 Jahre andauernde professionelle Anlage in Aktien immer eine positive Wertentwicklung ausgewiesen hat? Harte Fakten zählen offensichtlich nicht, vielmehr herrscht undifferenzierte Angst vor Risiken der Zukunft - aktuell Corona.

 

In Zukunft wird es jedenfalls zwei Kategorien von Anlegern geben:

  • Die einen, welche aus Angst vor (temporären) Verlusten so konservativ (z.B. Sparbuch) anlegen, dass die Inflation stetig und langfristig die Kaufkraft dieses Vermögens aufzehrt (in 40 Jahren um ca. die Hälfte).
  • Die anderen, welche die temporären Kursschwankungen bei offensiver Anlage (z. B. Aktien) offensichtlich bewusst in Kauf nehmen, um langfristig ihre Anlageziele und Kaufkrafterhaltung sicherstellen. Denn sie wissen: Die Zeit heilt alle Verluste...

Hier können Sie den Verfasser gerne kontaktieren: peter.ladreiter@securitykag.at

Risikohinweis

HINWEIS: Die Security BLOGS stellen lediglich die persönliche Meinung des Verfassers im Erstellungszeitpunkt und daher nicht die Meinung des Medieninhabers dar. Eine Haftung für diese Aussagen kann vom Medieninhaber ausdrücklich nicht übernommen werden. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Ausgabe- und Rücknahmespesen der Fonds sowie sonstige externe Spesen und Steuern sind in den Performanceberechnungen nicht berücksichtigt und mindern die Performance. Ertragserwartungen stellen bloße Schätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen dar und sind kein verlässlicher Indikator für eine tatsächliche künftige Entwicklung. Die aktuellen Prospekte und die Wesentlichen Anlegerinformationen ("KID", "KIID") sind in deutscher Sprache auf der Homepage www.securitykag.at (Fonds) sowie am Sitz der Security Kapitalanlage AG, Burgring 16, 8010 Graz als Emittentin und der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG, Heßgasse 1, 1010 Wien, als Depotbank kostenlos erhältlich. Beachten Sie bitte auch die weitergehenden Risikohinweise in den Verkaufsprospekten und unter www.securitykag.at/fonds/risikohinweis/ sowie die Offenlegung im Sinne des § 25 Mediengesetz und www.securitykag.at/fusszeile/impressum-offenlegung/