Europa in Zahlen

19. Jul 2013 | Blog

VON Josef Obergantschnig

In den Sommermonaten haben Wirtschaftsforschungsinstitute wieder Hochkonjunktur. Dies möchte ich auch zum Anlass nehmen, um mit ein paar Charts das wirtschaftliche Umfeld zusammen zu fassen.

 

Chart: Wachstumsprognosen Europa

Source: Economist, European Commision

 

Die Wachstumstreiber des Jahres 2013 werden laut jüngsten Prognosen die baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen sein. Portugal, Griechenland und Zypern sind jene Länder, deren Wirtschaftsleistung um mehr als 2% gegenüber dem Vorjahr verliert. Auch Frankreich - neben Deutschland die größte Volkswirtschaft - befindet sich in einer Rezession.

 

Chart: Verschuldung in % des BIP

Source: Economist, European Commision

 

Portugal, Irland, Belgien, Italien, Griechenland, Slowenien und Zypern sind jene Länder, deren Verschuldung in Relation zum BIP bereits die 100%-Schwelle überschritten hat. Dadurch ist der fiskalpolitische Spielraum sehr eingeschränkt und harte Sparmaßnahmen und notwendige strukturelle Veränderungen belasten die Bevölkerung.

 

Chart: Primärüberschuss (Budgetsaldo vor Zinsbelastung)

Source: Economist, European Commision

 

Mittlerweile können bereits 7 Länder einen Primärüberschuss ausweisen. Italien nimmt noch vor Deutschland den ersten Rang dieser Rangliste ein. Dieser Indikator ist insofern von Bedeutung, da hier das Haushaltsbudget ohne „Altlasten“ (Zinsen für Schulden) dargestellt wird.

 

Chart: Budgetsaldo

Source: Economist, European Commision

 

Auffallend ist, dass neben Spanien und Zypern Großbritannien das größte Budget-Defizit aufweist. In Italien haben die Reformbemühungen der vergangen Jahre ihre Wirkung entfaltet. Das Budget-Defizit wird 2013 laut jüngsten Prognosen unter die 3%-Grenze gedrückt werden.

 

Chart: Arbeitslosenrate

Source: Economist,Eurostat

 

Österreich wird in Europa für die geringe Arbeitslosigkeit beneidet. Trotz der turbulenten Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 und die global laufenden Restrukturierungsbemühungen konnte die Arbeitslosenrate noch immer unter 5% gehalten werden. Das Schlusslicht bilden hier wieder Spanien und Griechenland, deren Arbeitslosenrate bereits mehr als 25% beträgt.

 

Chart: Jugendarbeitslosigkeit

Source: Economist, Eurostat

 

In Europa spricht man schon von der verlorenen Generation, da viele Jugendlichen ein Problem haben, sich im Arbeitsmarkt zu integrieren. Mittlerweile weisen bereits drei Länder Werte jenseits der 50% auf. In sieben Ländern hat bereits jeder Dritte keinen Job. Aufgrund dieser Horrorzahlen haben die EU-Verantwortlichen diesem Aspekt große Bedeutung beigemessen. Es wird versucht, durch gezielte Maßnahmen dieser Problematik Herr zu werden. Auch in dieser Kategorie- sei angemerkt- hält Österreich hinter Deutschland den 2. Platz.

Hier können Sie den Verfasser gerne kontaktieren: josef.obergantschnig@securitykag.at