Anleihen der Europäischen Union

06. Dez 2010 | Blog

VON Dieter Rom

Werden wir im nächsten Jahr die ersten EU (zumindest EUR EU) Staatsanleihen (Anleihen der Europäischen Union) am Markt sehen? Aus den Kursbewegungen der letzten Wochen lässt sich ein gewisser Druck auf die Europäische Union ableiten. Der Markt möchte wissen, ob Europa bereit ist, in der europäischen Einheit einen Schritt weiterzugehen. Das heißt Reduktion von einzelstaatlichen Interessen und stärkerer Zusammenhalt innerhalb der Union. Die Finanzinvestoren möchten wissen ob die Europäer (hier insbesondere Kerneuropa) bereit ist, auch für Schulden (alte, neue, alte und neue) geradezustehen.

 

Deutschland wird dazu nur bereit sein, wenn die Problemländer ihre Strukturen und damit die Neuverschuldung nachhaltig reduzieren und es Eingriffsmöglichkeiten gibt, wenn Länder die europäischen Zielvorgaben nicht einhalten.

 

Hier fordert der Markt jetzt ein Committement von Deutschland und den anderen EU Mitgliedern ein. Die EZB kann mit Anleihenkäufen den Politikern etwas Luft für Entscheidungen geben, eine Dauerlösung ist es nicht.

 

Mögliches Ergebnis könnte sein, dass die EU-Staaten für neue Schulden gemeinsam haften (Anleihe der Europäischen Union mit solidarischer Haftung), aber nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz der Wirtschaftsleistung. Altschulden sind davon nicht berührt. Dies sichert die Finanzstruktur der Zukunft und lässt die Möglichkeit, Altschulden umzustrukturieren zu.

 

Herzlich Willkommen in einem enger zusammenwachsenden Europa.

Hier können Sie den Verfasser gerne kontaktieren: dieter.rom@securitykag.at