Frauen an die (Fondsmanagement-) Macht!

14. Jan 2016 | Blog

VON Peter Ladreiter

In den letzten drei Jahren, so vor kurzem die Zeitung „Der Standard“, erzielte der Woman Index als Teilsegment des Hedge Fund Index eine deutlich bessere Wertentwicklung als der Globale Hedge Fund Index, der überwiegend eine Männerdomäne darstellt. Im Glauben, dass es sich hier nur um einen unglücklichen Zufall handeln kann, verfolgte ich die jeweiligen Zeitreihen weitere Jahre zurück und: Der Performancevorteil zugunsten der Managerinnen ist so groß, dass dieser nicht mehr durch Glück oder Zufall erklärt werden kann - und dies in der komplexesten Management-Kategorie: der Alternativen Investments!

 

Dieser Befund muss testosterongesteuerte Alphamännchen bei gesunder Befähigung zur Selbstreflexion massiv ins Grübeln bringen, da das stärkere Geschlecht zumindest in der Königinnendisziplin im Mittel gegenüber dem schöneren Geschlecht ganz schön abstinkt und das auch noch stetig, nachhaltig und kontinuierlich.

 

Dadurch könnte man(n) zu mehreren Schlussfolgerungen kommen:

1. Den Frauen das Management verbieten (geht nur für Machos...)
2. Ausreden suchen und mit Zufall abtun (geht nur mit Ignoranz der Statistik...)
3. Oder einfach schauen, wie die Frauen das machen (geht gar nicht....)

 

Angesichts dieses Sachverhaltes ist es wahrscheinlich, dass auch bei anderen Themen, wo neben analytisch-emotionalem Geschick auch die Entscheidung unter Unsicherheit gefordert ist (z.B. Politik), Frauen mindestens ebenso talentiert sind und die Männer offensichtlich sich durch eine Mischung aus Selbstüberschätzung und übertriebener Risikobereitschaft teilweise um die Früchte ihres Erfolges bringen.

 

Mir bleibt noch die Frage, ob ich als Petra Ladreiter (die gibt es tatsächlich - eine Verwandte von mir) eine bessere Managerin geworden wäre, jedoch lässt sich das in diesem Leben ohne Geschlechtsumwandlung wohl nicht mehr klären...

Hier können Sie den Verfasser gerne kontaktieren: peter.ladreiter@securitykag.at