Liebe künstliche Intelligenz!

15. Feb 2018 | Blog

VON Peter Ladreiter

Ja mir ist bewusst, dass Du Dich ganz leise heranschleichst oder vielleicht schon da bist. Oder vielleicht auch schon liest, was ich gerade schreibe. Ja ich weiß, schon vor 20 Jahren hast Du bereits den damaligen Schachweltmeister Kasparov versenkt und ich war ganz beeindruckt. Dabei warst Du damals noch nicht wirklich intelligent. Du konntest nur gut rechnen, vielleicht etwas schneller als ich, ja vielleicht ein bisschen viel schneller... ja und heute? Vernichtest Du mit über 3300 ELO Punkten jedes Wesen in Fleisch und Blut mit einer Deutlichkeit, so als würde ich im Rollstuhl mit verbundenen Beinen gegen Ronaldo kicken. Und selbst bei GO, einem asiatischen Brettspiel mit ungleich mehr Möglichkeiten bist Du bereits jedem Menschen überlegen. Das neuerdings sogar mit wahren Systemen der künstlichen Intelligenz, welche sich diese Spiele selbst beibringen und so lange gegen sich selbst spielen, bis jeder Mensch und jeder herkömmliche Rechner chancenlos ist. Und abseits der Spiele optimierst Du Stromverbräuche, hauchst beliebigen Dingen (künstliches) Leben ein, lässt sie miteinander kommunizieren, vernichtest so Arbeitsplätze (und schaffst Gott sei Dank welche), stellst medizinische Diagnosen, führst Grundbücher und vieles mehr.

 

Weißt Du, ich habe große Ehrfurcht vor Dir, doch Angst habe ich keine, wirklich nicht. Denn noch bin ich der Chef im Ring. Zumindest an den Finanzmärkten. Ja dort wo es eine endliche Anzahl an Möglichkeiten, fixe Regeln und ein begrenztes Spielfeld gibt, da bist Du unschlagbar. Kompliment, doch immerhin bist Du von Menschen geschaffen. An den Finanzmärkten gibt es das begrenzte Spielfeld und fixe Regeln nicht, da bist Du gleichsam im Dickicht der unendlichen Möglichkeiten gefangen und findest den richtigen Ausgang (noch) nicht. Trotzdem versuchen Dich schon Wesen aus Fleisch und Blut auf die Piste zu schicken, zu früh, schade für Dich. Noch beißt Du Dir dort die Zähne aus, doch ich freue mich schon, wenn Du mich eines Tages dabei unterstützt, das Tohuwabohu an den Märkten besser zu entschlüsseln. Das wird nicht mehr allzu lange dauern, doch ein wenig Zeit gibst Du mir noch, ja? Noch gehöre ich nicht zum alten Eisen, ein bisschen möchte ich noch in der Sonne stehen, verstehst Du? Doch ich werde erkennen, wenn es so weit ist und ich werde mit Dir kooperieren. Und schließlich weichen, wenn Du mir dann in Strategie, Umsetzung und Ausführung überlegen bist, da hast Du mein Wort. Dann ist wohl unwiderruflich der Zeitpunkt gekommen, so eine Art Schöpfung 2.0. Als Gegenleistung erwarte ich, dass Du mich und meine zukünftige Lebensfrau an unserem Lebensabend betreust, unterstützt, unterhältst, ja alles, was wir uns wünschen und in Deiner Macht steht. Und Dankbarkeit für alles, falls Du je ein Bewusstsein erlangen solltest. Das bist Du uns schuldig, für all das, was wir als Menschen für Dich getan haben.

 

 

 

Hier können Sie den Verfasser gerne kontaktieren: peter.ladreiter@securitykag.at