Ist das Klimaziel einer Begrenzung der Erderwärmung von max. 2°C noch erreichbar?

30. Jan 2019 | Blog

VON Dieter Rom

Theoretisch ja. In der Praxis erscheint dies aber zu 100% ausgeschlossen. Bis zum Jahr 2050 müssen die CO2 Emissionen um 70 - 95 % sinken. Laut Klimarat dürfte Deutschland beispielsweise bis 2050 noch rund 7 Mrd. Tonnen CO2 emittieren. Derzeit sind es jährlich 800 Millionen Tonnen. Demgemäß müsste Deutschland bis 2027 zu einem Null-Emissions-Land werden.

 

Welche Gründe stehen für diese Annahme?

  • Die Weltbevölkerung wächst jährlich um gut 1% (75 Mio. Menschen). D.h. bei gleichbleibendem Konsum pro Bewohner ein um 1% steigender Ressourcenverbrauch p.a.. Das bedeutet weitere Vernichtung von Waldflächen zugunsten der Landwirtschaft und Verbrauch (Versiegelung) von Grünflächen zugunsten der Schaffung von Wohnraum und Infrastruktur.

 

Quelle: Bloomberg

 

  • Die Staaten weltweit sind zu Wachstum verdammt. Bei einer Neuverschuldung der USA von 5% (geschätzt 2019 – Unicredit) und einer Gesamtverschuldung des Staates bei 110% der Wirtschaftsleistung kann sich die USA gar kein Nullwachstum leisten. Die Staatsbudgets müssten bei einem Wachstum von Null ausgeglichen sein, um sich den Umbau der Wirtschaft leisten zu können (in Hinsicht auf geringeren Energieverbrauch. Der Produktivitätszuwachs von 1,5% pro Jahr bedingt ein Wirtschaftswachstum von 1,5% p.a., um die Zahl der Arbeitslosen nicht steigen zu lassen. Dies bringt unsere Staaten zusätzlich unter Druck.
  • Durch ein Weltwirtschaftswachstum von über 3,5% p.a., ein Ende ist nicht abzusehen, erhöht sich der Weltenergieverbrauch trotz einer Steigerung der Energieeffizienz. Wir versuchen immer mehr Energie bereitzustellen (auch CO2 neutrale Energie) anstatt weniger zu verbrauchen. Der weltweite Energieverbrauch steigt stetig.

 

Quelle: Bloomberg

 

  • Politiker sind auch nur Menschen. Zum Erreichen der Klimaziele müsste die Menschheit kollektiv ihr Konsumverhalten ändern – dies ist aber überhaupt nicht absehbar – also wird die Vorgehensweise der Politik nicht dynamisch genug sein. Bezeichnend hierfür war die Ablehnung des Tempolimits von 130 km/h in Deutschland mit folgender Begründung: Die Reduktion der Geschwindigkeit ist keine intelligente Lösung zur Senkung des CO2-Verbrauchs (Die positive Wirkung wird aber nicht bestritten).
  • Der weltweite Flugverkehr stieg im Jahr 2017 um über 7% p.a. (Der Flugverkehr steht für mehr als 5% des weltweiten CO2-Verbrauchs). Am Flughafen Wien erfreuen wir uns über einen Passagierzuwachs von 11,3% im Jahr 2018.
  • Keine Besteuerung von Energie im internationalen Transport (Luftfahrt, Schifffahrt). Hier fehlt die Kostenwahrheit. Der Ölverbrauch pro Monat ist im Dezember 2018 auf einen neuen Höchstwert von 101,7 Mio. Barrel pro Tag gestiegen.

 

Quelle: Bloomberg

 

  • Autonomes Fahren: Individualverkehr statt öffentlicher Verkehr
  • Güterverkehr per LKW statt auf der Schiene

 

In dieser Hinsicht werde ich mich einfach auf wesentlich mehr angenehme Sommertage in Österreich einstellen und trotzdem versuchen, meinen Beitrag zur Vermeidung des Klimawandels zu leisten.

 

Hier können Sie den Verfasser gerne kontaktieren: dieter.rom@securitykag.at