Was ist Ihnen ein guter Gedanke wert?

07. Jun 2019 | Blog

VON Stefan Winkler

„Viel“ mag Ihnen durch den Kopf schießen, oder irgendetwas in der Art. Wenn Sie es in Euro ausdrücken müssten, wird die Beantwortung dieser Frage spürbar kniffeliger. Sie könnten für diesen Fall ein Patent anstreben und den Wert mit dem Angebot des Bestbieters gleichsetzen. Zu aufwändig? In meinem persönlichen Fall ja, prinzipiell ist der Weg aber gangbar.

 

Wenn Sie Ihre Idee nicht verkaufen möchten, können Sie die Nutzung lizenzieren lassen und dafür Geld verlangen. Mittlerweile gibt es viele kreative Ideen, mit Lizenzen Geld zu verdienen. Fast skurril mutet etwa der leicht resignierte Hinweis eines deutschen Datenanbieters an, für Kennnummern amerikanischer Wertpapiere den amerikanischen Kollegen jährlich einen 5-stelligen USD-Betrag an Lizenzgebühren überweisen zu müssen. Skurril deshalb, weil eben dieser deutsche Datenanbieter die gleichen Kennnummern im deutschsprachigen Raum vergibt und – natürlich auch den amerikanischen Kollegen – gratis zur Verfügung stellt. Dass Preisvorstellungen auseinander laufen können, zeigt auch ein anderes Beispiel. Für eine Handvoll Indexdaten lagen uns Angebote vor, deren Preisspanne sich von „gratis“ bis etwas über 100.000 Britische Pfund im Jahr bewegte. Wir entschieden uns letztendlich für die Lizenzierung der kostenfreien Indexdaten.

 

Spannend wird es, wenn die Frage Einzug in die Unternehmensbewertung hält. Die sogenannten immateriellen Vermögensgegenstände (oder intangible assets, wie es so schön im internationalen Sprachgebrauch heißt) sollten keine große Rolle spielen, könnte man meinen. Schließlich pflegt man hierzulande einen traditionell zurückhaltenden Ansatz solcher Werte in den Bilanzen. Mit zunehmender Internationalisierung und dem wachsenden Bestreben den wahren Firmenwert darzustellen, gewinnt jedoch auch die Frage nach deren Wertbeimessung zunehmend an Bedeutung. Und - weil wir unter uns sind, kann ich es Ihnen ja sagen - mir ist schon das eine oder andere (internationale) Unternehmen untergekommen, dessen Bilanz bei Vernachlässigung dieser Vermögenswerte einen äußerst traurigen Eindruck hinterlassen würde. Beim nächsten Investment mal genauer darauf zu schauen, ist vielleicht auch ein ganz guter Gedanke. Kosten tut er nichts. Ich hoffe trotzdem, dass er nicht wertlos ist.

Hier können Sie den Verfasser gerne kontaktieren: stefan.winkler@securitykag.at