Alles Nachhaltigkeit, oder was?

07. Mai 2021 | News

VON Stefan Winkler

Artikel 8, Brancheninsider wissen Bescheid! Unzählige Stunden sind in Projekten und Teilprojekten aufgegangen, um die VERORDNUNG (EU) 2019/2088 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. November 2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor korrekt umzusetzen. Wir können stolz verkünden, es geschafft zu haben und unseren Transparenzverpflichtungen zeitgerecht nachgekommen zu sein. Und siehe da: Wir sind nicht die einzigen und siehe weiters: Die Welt ist ein gutes Stück grüner geworden. 

 

Artikel 8 obiger Verordnung regelt die „Transparenz bei der Bewerbung ökologischer oder sozialer Merkmale in vorvertraglichen Informationen“. Die Finanzindustrie muss sich also outen, wenn Gutes getan und beworben wird. Das tut sie in beeindruckender Manier. Webseiten werden grün, Fahrräder scheinen ausverkauft und die letzten 100 PS werden im Hybrid elektrisch beigesteuert.

 

Nachhaltigkeit ist längst „big business“ geworden. Die Transparenzverordnung erlaubt der Finanzindustrie ganz großes Theater aufzuziehen. Glauben Sie es wird besser, wenn die konkreten Transparenzanforderungen vorliegen? Bereits jetzt wissen wir, wie vielschichtig und schwierig es ist, konkrete Kennzahlen zu quantifizieren. Der ökologische Fußabdruck steht und fällt mit Annahmen. Ist der PKW voll besetzt, ist der Zug praktisch leer? Wie wird unser Energiemix aussehen? Biodiesel schien Antworten auf unsere Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu bieten. Dann fiel uns auf, dass Anbauflächen benötigt werden und die Biodiversität zusätzlich belastet wird. Atom statt Kohle? Es würde mich wundern, wenn es nicht gelänge, günstige Berechnungsmodelle für diesen Vergleich zu finden. Schmutzige Praktiken blau und grün zu übertünchen wird sich lohnen.

 

Können Sie sich noch an die Zeiten erinnern, als der nachhaltige Gedanke mit der Anstrengung verbunden war, im täglichen Leben, bei der Arbeit nicht einfach nur zu tun, sondern zu bewirken? Lösungen zu finden, die langfristig bestehen können? Das gibt es immer noch, doch wird die Suche schwieriger. Wenn es Ihnen wichtig ist, versuchen Sie hinter die Fassade zu blicken.

 

Zu guter Letzt: Wäre es nicht zielführender gewesen, den Schmutzfinken selbst die Handschellen anzulegen, anstelle ihnen zu erlauben, sich im besten Licht darzustellen und dieses über die Transparenzpflichten der Finanzindustrie in alle Welt erstrahlen zu lassen?